Haus Rheinfrieden

Details



    Lehrer und Schüler lesen in einem Buch
    11.06.15 12:53 Alter: 3 yrs
    Kategorie: Haus Rheinfrieden Pressemitteilungen, Top News
    11.06.15

    Overath findet seinen (Welt-)Meister!


    Die teinehmenden Mannschaften

    Fußball und Basketball sind „in“ im Reha-Sport

    Sonne satt und Stimmung pur! Es war der Höhepunkt des inklusiven Sommerfestes von Haus Rheinfrieden in Rhöndorf: Die Traditions-mannschaft des 1. FC Köln mit Stefan Engels, Holger Gaißmayer, Carsten Cullmann, Herbert Zimmermann und auch 74er-Weltmeister Wolfgang Overath testeten das Schülerteam von Haus Rheinfrieden vor 200 Zuschauern auf Herz und Nieren.

    Die Oldies der traditionsreichen Geißböcke, mittlerweile auch schon mit dem einen oder anderen Altersgebrechen ausgestattet, setzten dem Team „Rheinfrieden“ mächtig zu, egalisierten die frühe Rhöndorfer Führung (Torschütze Marvin Dultmeyer) und zogen dann unaufhaltsam zum 9:4 davon. Doch FC-Ikone Overath (rechts außen) fand nach dem kurzweiligen Inklusions-Match, dass „ihr die eigentlichen Weltmeister des Lebens“ seid und wünschte den Kids der JG-Einrichtung, oftmals mit Handicap belegt, die „notwendige Disziplin“ für eine gute Karriere in Schule und Beruf: „Bleibt am Ball!“ Zum nächsten Fest will er wiederkommen, dann ist das kölsche Ur-Gestein 74 und verabschiedete sich mit Autogrammen von seinen Rhöndorfer Fans!

    Vorher spielte eine Auswahl von Basketball-Profis der Rhöndorfer Dragons (2. Bundesliga) gegen die Rolli-Baskets der JG-Einrichtung am Drachenfels, um mit den aktiven Schülern des Nell-Breuning-Berufskollegs die Kräfte zu messen. Ein ungleiches Spiel? Nein! Es wurde für die Dragons zur Herausforderung, denn sie mussten das Match im Rollstuhl absolvieren. Und was für Tücken ein solches Gefährt hat, bekamen die langen Kerls ein über das andere Mal zu spüren, wenn sie im Eifer des sportlichen Gefechts hinten über kippten. Die vielen Zuschauer sahen mit Freude, wie die heimische Basketball-Rolli-AG den ProA-Profis das Leben schwer machte. Immer wieder konnten die Zweitliga-Cracks im Rollstuhl geschickt geblockt, gebremst und im Wurf gestört werden. Dennoch mussten die Schüler, trainiert von Sportlehrer Thomas Litsch, mit 24:28 eine knappe Niederlage hinnehmen. Gewonnen hatten aber alle. Die Dragons waren begeistert von dem inklusiven Spiel und klatschten ihre Gegner herzlich ab. Abubakr Sallami (bester Scorer im Team) und Denis Dinaj, beide Schüler des Nell-Breuning-Berufskollegs, dankten es: „Das hat mächtig Spaß gemacht, denn in den Rollis waren wir besser!“

    Einrichtungsleiter Matthias Menge freute sich zum Sommerfest, dass der Spagat zwischen Reha- und Spitzensport in Rhöndorf gelungen sei und die Lebensfreude, die aus dem Sport erwachsen könne, den Schülerinnen und Schülern seines Hauses Rheinfrieden als Maßstab auferlegt wurde. „Von der Verbindung durch den Sport profitieren alle in einer inklusiven Gesellschaft.“