Haus Rheinfrieden

Details



    Lehrer und Schüler lesen in einem Buch
    17.09.16 11:08 Alter: 1 year
    Kategorie: Top News, Haus Rheinfrieden Pressemitteilungen
    17.09.16

    „Parade-Beispiel für professionelles Case Management“

    21 weitere Mitarbeiter der Josefs-Gesellschaft haben sich erfolgreich zum Case Manager qualifiziert – Tendenz steigend.


    Mit einer mündlichen Prüfung in der Zentrale der Josefs-Gesellschaft (JG) ist die dritte Zertifizierungsrunde zum „JG-Case-Manager“ erfolgreich zu Ende gegangen. Nach einem sehr arbeitsintensiven Qualifizierungsjahr erhielten 21 JG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ihre wohlverdiente Urkunde. Mit ihnen sind jetzt insgesamt 60 zertifizierte Case Manager in den bundesweit 17 JG-Einrichtungen aktiv. „Wir wollen die Qualifizierungsmaßnahme weiterführen, wobei die bereits zertifizierten Case Manager als Multiplikatoren fungieren sollen“, erklärte JG-Geschäftsführer Manfred Schulte. Er beglückwünschte die Teilnehmer herzlich und dankte ihnen für ihr Engagement. „Sie haben viel Zeit in diese Weiterbildung investiert“, betonte er, „und damit einen wichtigen Beitrag zu einem modernen Teilhabemanagement in der Josefs-Gesellschaft geleistet.“ Es sei sehr erfreulich, wie positiv das JG-Case-Management schon jetzt in allen Einrichtungen aufgenommen und realisiert werde.


    Zur Professionalisierung des Teilhabemanagements bildet die JG seit September 2013 sukzessive insgesamt 150 Mitarbeiter nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) aus. Case Manager sind zentrale Ansprechpartner zur Koordination, Planung und Evaluation der individuellen Teilhabeplanung. Der Case Manager bietet „Hilfe aus einer Hand“: Er hat alle Aspekte der Rehabilitation im Blick und vermittelt den auf Hilfe angewiesenen Menschen gezielt an die verschiedenen Stellen, die er benötigt – in  seiner eigenen Einrichtung, aber auch in anderen JG-Einrichtungen oder darüber hinaus. Gemeinsam mit dem Menschen mit Behinderung wird ein Teilhabeplan erarbeitet, der auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.


    Die Weiterbildung, durchgeführt von der Katharina Kasper-Akademie, dauert jeweils insgesamt 12 Monate und umfasst mehr als 200 Unterrichtseinheiten. Themenschwerpunkte sind unter anderem rechtliche Grundlagen, Bedarfsermittlung, Beratung, Hilfeplanung, Konfliktmanagement und Auswertung. Ute Justen, Leiterin der Katharina Kasper-Akademie, bedankte sich für das jahrelange Vertrauen. Sie führe die JG immer wieder als „Parade-Beispiel" dafür an, wie systematisch und professionell das Case Management dort eingeleitet und umgesetzt werde. Ganz besonders lobte sie die Abschlussarbeiten der diesjährigen Teilnehmer, die ihr beim Lesen „viele neue Eindrücke und Inspirationen“ vermittelt hätten.

     

    Kontakt:


    Nina Louis
    Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    0221/88998-116
    presse(at)josefs-gesellschaft.de

    Josefs-Gesellschaft gGmbH
    Custodisstr. 19-21
    50679 Köln